Blumensamen für Haiti

Grundschule Adelzhausen spendet für Haiti

02.04.2022 Am Samstag fand in Sielenbach, einem Nachbarort von Aichach,  ein Hobby-Künstlermarkt statt bei dem zwei Schülerinnen, Amelie Morice und Zuza Malisz, eine tolle Idee hatten und selbstgesammelte Blumensamen gegen eine Spende für die Haiti Kinder Hilfe an die Besucher abgaben.

Der Erlös beläuft sich auf über 300 Euro.

Am Präsentationssstand der Bürgermeister von Sielenbach Herr Heinz Geiling zusammen mit Amelie und Zuza

Cornelia Funke liest für die Schüler des Deutschherren-Gymnasiums

25.03.2022 Cornelia Funke liest für die Schüler des Deutschherren-Gymnasiums in Aichach per Video aus ihrem Buch „Reckless – Auf silberner Fährte“

Erfolge trotz schwieriger Umstände

Aichacher Nachrichten, 09.12.2021

Weihnachtsrundbrief 2021

Aichach, Dezember 2021

Liebe Mitglieder, Freunde und Unterstützer der Haiti Kinder Hilfe e.V.!

In unserem letzten Rundbrief mussten wir über die Ermordung des haitianischen Präsidenten Jovenel Moise berichten. Leider hat sich seitdem die politische Situation in Haiti weiter verschlechtert. Statt einer funktionierenden Regierung beherrschen zahlreiche gewalttätige Banden und korrupte Clans weite Bereiche des Landes. Dazu kamen der verheerende Tropensturm Grace und im August das Erdbeben im Südosten des Landes mit Zentrum bei Saint-Louis-du-Sud. Über 2.000 Tote sind zu beklagen. Als Soforthilfe nach dem Erdbeben konnte Hervé (unser Arzt) mit einer kleinen Hilfsmannschaft in das betroffene Gebiet reisen. Medikamente und Nahrungsmittel wurden auf diese Weise direkt an die notleidende Bevölkerung

mehr dazu: Weihnachtsrundbrief 2021

_________________________

Aichacher Nachrichten 16. September 2021

Aichacher Nachrichten vom 10.09.2021

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sommer-Rundbrief 2021

Arztpraxis für Haiti

Rundbrief Februar 2021

Februar 2021

Liebe Freunde der Haiti Kinder Hilfe,

Es erscheint uns, die wir hier in Europa so dramatisch um das Thema des Covid 19 kreisen, sehr seltsam, dass dieser Virus in Haiti keine größere Rolle zu spielen scheint. Von den vielen Menschen, mit denen wir stetig in Kontakt sind, spricht fast nie jemand das Thema an. Eine teilweise Erklärung scheint darin zu liegen, dass nur 4,5 % der Bevölkerung stark gefährdet sind, weil sie über 65 Jahre alt sind. Die Menschen haben, so wie es aussieht, ganz  andere Probleme. Sie müssen mit der nach wie vor sehr schwierigen politischen Situation fertig werden, deren Folgen für ihren Alltag schwerwiegend sind: Unsicherheit

mehr dazu: Rundbrief Februar 2021

_________________________

Bericht von Claire Höfer über die Arbeit von Sr. Paésie