Bericht im Januar 2012

Schon ist wieder ein neues Jahr angebrochen und es wartet viel Arbeit auf uns.

Die Patenschaften werden neu organisiert und geordnet (wir bitten da noch um etwas Geduld!).

  • Wir arbeiten schon seit einiger Zeit u. a. mit der belgischen Hilfsorganisation „Forward Haiti“ zusammen. Die engagierte Vorsitzende dieses Vereins, Catherine Saintenoy, reist regelmäßig nach Haiti und kümmert sich um die pädagogische Betreuung unserer Heimkinder. Sie greift den haitianischen HeimleiterInnen und MitarbeiterInnen, wo nötig, unter die Arme, bespricht mit jedem einzelnen Kind und Jugendlichen, wie es in der Schule vorankommt und wie es sich im Heimleben zurechtfindet.
  • Aus Erfahrung haben wir gelernt: Eine europäische Hilfsorganisation muss regelmäßig und genau überprüfen, was in Haiti tatsächlich vor sich geht. Die Besuche durch unsere belgische Mitarbeiterin erlauben einen konstruktiven Dialog zwischen den haitianischen Angestellten, den Kindern und Jugendlichen und dem Vorstand der Haiti Kinder Hilfe. Die Vorsitzende Claire Höfer und ihr Mann fahren mindestens einmal im Jahr nach Haiti, so dass auch hier die Verbindung immer wieder aufgefrischt und erhalten wird.
    Manches, was wünschenswert wäre, kann bei der „Haiti Kinder Hilfe“ nicht immer so prompt erledigt werden, wie das bei größeren Institutionen der Fall ist. Der gesamte Vorstand der Haiti Kinder Hilfe arbeitet ehrenamtlich und die erste Vorsitzende hat außerdem daneben noch ein volles Berufsleben zu bewältigen. Das bringt manchmal unvermeidbare Verzögerungen mit sich, für die wir Sie um Ihr Verständnis bitten.
  •  Unser Mädchenheim läuft sehr gut. Es sind neue Mädchen dazugekommen: ältere, die studieren und jüngere, die gerade mit der Schule angefangen haben. Nun gilt es besonders darauf zu achten, dass sich die Kinder und Jugendlichen für die Schule anstrengen, damit noch vorhandene Defizite aufgeholt werden. Eine gute Schulbildung ist das A und O für einen gelingenden weiteren Lebensweg.
  • Unter der Rubrik „Kinder und Jugendliche berichten“ finden Sie Berichte der Mädchen, z. B. von Marie-Maude F., in dem diese schildert, wie die Weihnachtszeit verlief. Wir bemühen uns darum, dass jeden Monat ein Mädchen einen ganz persönlichen Bericht schreibt, der dann hier auf der Homepage veröffentlicht wird.
  • Die Wohngemeinschaft der Jungen ist erstaunlich lange ohne große Schwierigkeiten gut gelaufen. Eines Tages kam ein Hilferuf: Der Bruder von einem der „Wohngemeinschaftler“, war aufgetaucht und bedrohte manche der Jungen, um ihnen ihr Taschengeld abzunehmen. Zum Glück konnten einige Erwachsene sofort für Ordnung sorgen. So ist wieder Ruhe eingekehrt.
    Wir haben ein größeres Haus angemietet und einen Betreuer eingestellt, der sich gut bewährt. Er genießt den Respekt und das Vertrauen der Jungen.
  •  Wir unterstützen noch „extern“ mehrere Kinder und Jugendliche sowie einige Studenten. Einige davon wollen wir über kurz oder lang in eines unserer Heime aufnehmen, weil ihre Lebens-bedingungen schlimm sind. Einige wenige leben bei ihren Eltern. Die anderen haben ein Obdach gefunden. Viele bekommen von uns die Grundnahrungsmittel: Reis, Bohnen, Öl und Zucker.

Voll hoffnungsvollem Realismus packen wir das Jahr 2012 an!

Mit herzlichem Dank für Ihre Unterstützung grüßt Sie der Vorstand der Haiti Kinder Hilfe

Claire Höfer, Winfried Hoffmann, Alois Vogg