Guyve-Love erzählt

 

27. Februar 2011

Meine lieben Freunde,

Sie fragen sich sicher, wie es uns geht im Kinderheim der Haiti Kinder Hilfe? Nun denn! Um Sie zu informieren, wollen wir Ihnen gerne von unseren Tätigkeiten im Laufe der letzten Tage sprechen.

Im Haus sind wir siebzehn, sechzehn Mädchen und ein Junge, zwischen vier und vierundzwanzig Jahre alt. Wir, die Größeren, haben jede eine Verantwortlichkeit, die wir mit Freude annehmen. Morgens gehen wir zur Schule. Am Nachmittag hilft uns unser Nachhilfelehrer beim Lernen und unsere Hausaufgaben zu machen. Danach hören wir unsere Sprachkurs-CD der englischen Sprache oder der spanischen Sprache, nach unserer Wahl.

Am 13. Februar sind vier von uns bei einem evangelischen Konzert anwesend gewesen, das zwei Stunden in der Kirche Sainte-Marie gedauert hat. Am nächsten Tag anlässlich des Valentinstages haben neun von uns in der Schule an einem besonderen Tag teilgenommen. Die Leiter der Schule haben den Tag genutzt, um eine Bildungsveranstaltung zu organisieren über die vorbeugenden Maßnahmen zur Verhinderung der Cholera. Das war ganz gut.

Ich, die Schreiberin, heiße Guyve-Love P., ich bin Voll-Waisenkind (Vater und   Mutter). Ich bin achtzehn Jahre alt. Im Heim verstehe ich mich gut mit meinen Kameraden. Ich gehe in die neunte Klasse (Grundschule). Am Jahresende muss ich eine Prüfung bestehen, um auf die Sekundärschule gehen zu können. Ich mag Französisch, und interessiere mich sehr für Biologie. Dagegen begreife ich Mathematik schwer. Mein Traum besteht darin Rechtsanwältin oder Sekretärin zu werden.

 

Wenn Sie mehr Informationen haben möchten, schreiben Sie auf dieser Website. Ich freue mich, von Ihnen zu lesen!

Bye, bye