Staffelsee-Gymnasium Murnau

Ausstellung in der kleinen Pausenhalle

Skulpturenweg, Haitiausstellung 010 (Dez. 2015)) „Aber das Erdbeben war doch schon vor fast sechs Jahren.“ Diese und viele weitere Fakten brachten jetzt die Schüler des SGM zum Staunen, wenn sie die wunderbare Ausstellung des Vereins Haiti Kinder Hilfe besuchten, die drei Wochen in der kleinen Pausenhalle aufgebaut war. Die inhaltlich und repräsentationstechnisch äußerst gelungene Ausstellung versorgte die Schüler mit Informationen zur Geographie Haitis, zur Situation der Jugendlichen auf der kleinen Insel und zu den Möglichkeiten, den Verein Haiti Kinder Hilfe zu unterstützen.

 

Saubere weiße Kleidung in einem schmutzigen Land. Vortrag über die Haiti Kinder Hilfe

(Dez. 2013) Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien 2013 fand für alle Interessierten ein Vortrag über die Haiti Kinder Hilfe http://www.haitikinderhilfe.de statt, den alle Sechstklässler schon drei Wochen vorher gehört hatten.

Unser ehemaliger Kollege, Herr Maier, der sich im Ruhestand unter anderem für die Haiti Kinder Hilfe engagiert, hat zusammen mit seiner Frau eine gelungene und äußerst informative Präsentation über die Haitikinderhilfe vorgeführt und den Vortrag immer wieder unterbrochen, um gezielt auf Fragen der Schüler einzugehen. Gemessen an den vielseitigen Fragen der Schüler, die alle geduldig, anschaulich und kenntnisreich beantwortet wurden, könnte diese Veranstaltung mindestens noch einmal stattfinden.

Der Wahlunterricht „karitative Projekte“ konnte Herrn und Frau Maier 500 € mitgeben, von denen fast 300 € am Vortag durch das Catering beim Weihnachtskonzert erwirtschaftet wurden.

Außerdem wurde von Frau Munz wieder – wie vor drei Jahren – eine Schneeräum-Aktion zugunsten von Haiti gestartet. Jetzt muss es nur noch schneien.

Geschichte einer Begeisterung

Es war einmal eine Gruppe von Schülern, 7. Jahrgangsstufe, evangelischer Religionsunterricht, Themenbereich Diakonie und Nächstenliebe, im Januar 2010…

„In Haiti gab es ein schreckliches Erdbeben, ich hab einen Bericht gesehen, in dem gezeigt wurde, dass Kinder dort nichts mehr haben!“

„Denen könnten wir doch helfen! Uns geht es so gut, dass wir eigentlich viel übrig haben!“

„Ja, genau, wir könnten den Kindern doch unsere Schule schicken … oder die Lehrer … oder wenigstens die Schulbücher!“

„Glaubst du im Ernst, die könnten damit was anfangen? Wie sprechen die eigentlich? Lernt man dort nicht Französisch?“

„Das wäre ja super. So besonders gut ist unser Französisch ja noch nicht, aber das könnte ja noch werden.“

„Damit haben wir aber noch nicht geholfen. Ich glaub, am besten wäre es, wenn wir Geld sammeln.“

„Genau, wir verkaufen was, den Erlös können wir dann nach Haiti schicken.“

„Meine Familie kennt da jemanden, der ist bei der Haitikinderhilfe, die kann ich ja mal fragen.!

„Mach das!“

„Ich hab noch eine Idee: In zwei Wochen ist Lyrikabend. Ich geh da so gern hin, aber der ist immer während der Abendessenszeit. Letztes Jahr hatte ich so einen Sterbenshunger, dass die Zuschauer meinten, das Knurren meines Magens gehörte zum Vortrag. Wir könnten da doch was zum Essen anbieten.“

„Super Idee!“

„Wir haben doch neulich beim Projekt „Boys and Girls“ ein Rezeptheft mit alkoholfreien Cocktails bekommen. Die sind lecker. Die bieten wir dann auch an!“

Gesagt, getan. Seitdem bietet eine Gruppe von Schülern, die inzwischen in der 9. Klasse ist, regelmäßig Catering für viele Veranstaltungen am SGM an. Dabei fand sich sehr schnell sehr viel Unterstützung:

Viele andere Schüler und eine ganze Reihe von Lehrkräften beteiligen sich immer wieder.

Der Zusammenschluss mit der AG Patenkinder bildet nun die Arbeitsgemeinschaft „Soziale Projekte“.

Andere Gruppen sammeln Geld für die Haitikinderhilfe, z.B.:

  • Eine Klasse räumte einen Winter lang Schnee in der Nachbarschaft.
  • Die Musiker gaben die Spenden vom Weihnachtskonzert.
  • Der Verleger des von Schülern gestalteten Lyrikkalenders „Zilpzalp“ spendete seine Einnahmen, der am SGM verkauften Exemplare.
  • Restgeld von Lektüren, Fahrten und Projekten geht aufs Spendenkonto.