Abschieds- und Dankesbrief eines jungen Mannes, der in den Heimen der HKH aufwuchs. Er wurde als Vollwaise im Säuglingsalter aufgenommen, absolvierte die Schule und eine Ausbildung und fängt jetzt sein unabhängiges Leben an.

An die Mitglieder des Vereins Haiti Kinder Hilfe, an das Team der Verantwortlichen in Haiti, an alle Jugendlichen, meine Kameraden der Heime und WGs.,

ich weiß nicht, wie ich das ausdrücken soll, was ich im Augenblick empfinde. Wie im Buch Kohelet der Bibel kann ich sagen, „ Alles hat seine Stunde. Für jedes Geschehen unter dem Himmel gibt es eine bestimmte Zeit“. Nach der Zeit des Zusammenlebens kommt für mich jetzt die Zeit des Aufbruchs.

Ich schreibe, um Ihnen Dank zu sagen für alles, was Sie für mich getan haben, denn ohne Sie hätte ich es nie geschafft, mein Ziel zu erreichen. Es ist nicht leicht im Leben, Menschen zu

mehr dazu: Abschieds- und Dankesbrief eines jungen Mannes, der in den Heimen der HKH aufwuchs. Er wurde als Vollwaise im Säuglingsalter aufgenommen, absolvierte die Schule und eine Ausbildung und fängt jetzt sein unabhängiges Leben an.

_________________________

Interview mit Myklave, einem Jungen aus dem Heim der HKH zu seinem Land Haiti und anderen Ländern, zu seinen Zukunftsplänen und Hoffnungen…

(Juli 2017) Ein  Brief von Myclave E., einem Jugendlichen mit 19 Jahren, der als kleiner Junge zur HKH kam und der von seinem Land Haiti und seinen Zukunftsplänen spricht.

Nachdem die Mutter gestorben war, brachte der Vater ihn als kleiner Junge zusammen mit seiner großen Schwester und einem kleinen Bruder ins Heim, hinterließ keine Adresse  und wurde nie mehr gesehen.

Myclave ist beim Erdbeben von Januar 2010 verschüttet gewesen: er lag 30 Stunden unter den Trümmern seines Heims. Er lag eingeklemmt und unter ihm lag der Heimleiter, der während dieser Stunden einen qualvollen Tod starb. Sein kleiner Bruder starb unter den Trümmern. Claire Höfer hat sich nach dem Erdbeben um

mehr dazu: Interview mit Myklave, einem Jungen aus dem Heim der HKH zu seinem Land Haiti und anderen Ländern, zu seinen Zukunftsplänen und Hoffnungen…

_________________________

Ephésien T. bedankt sich bei der Haiti Kinder Hilfe

(Juli 2017) Ein Brief von einem jungen Mann, Ephésien T., der seit 12 Jahren von der Haiti Kinder Hilfe betreut wurde, seine Schulausbildung absolvierte und ein Lehramt-Studium abgeschlossen hat. Nun scheidet er mit 28 Jahren aus der WG aus und heiratet. Mit diesem Brief bedankt er sich bei der HKH und verabschiedet sich:

Liebe Verantwortlichen,     

wie soll ich mich ausdrücken, um euch danke zu sagen für eure vielfältigen Wohltaten ! Denn ihr habt zu meinem Erfolg beigetragen, besonders in erzieherischer Hinsicht, denn wenn ich jetzt ein Diplom in Erziehungswissenschaften mit Hilfe des allmächtigen Gottes erreichen konnte,  ist es dank eurem Sinn für Großzügigkeit. Trotz der Schwierigkeiten, die ihr vorgefunden habt sei

mehr dazu: Ephésien T. bedankt sich bei der Haiti Kinder Hilfe

_________________________

Dankesbrief von Carline

Port-au-Prince, den 09.12.2015

Mein Dank an all die Mitglieder des Vorstands von HKH. Meine Herz-Operation ist gelungen. Alles ist gut verlaufen. Alle Ärzte waren sehr nett.

Danke an alle Menschen, die dazu beigetragen haben, dass die Operation stattfand. Ich bin sehr froh darüber. Ein großer Dank an Robert, der die ganze Zeit an meiner Seite war. Es hat mich gefreut, mit dieser Familie zusammen zu sein. Die Familie Robert Heinze wird immer in meinem Herzen sein, weil sie wie Eltern zu mir gewesen sind.

Ich sage vielen Dank für alles, was mir Gutes getan wurde.

Gott segne Euch alle.

Carline Pierre

mehr dazu: Dankesbrief von Carline

_________________________

Eine traurige Nachricht aus Haiti

Gerade kam eine traurige Nachricht: die Lehrerin Evenie Bright-Adam, für die ein Jahr lang eine Lehrerpatenschaft bestand, ist gestorben. Sie war schwanger und hatte deshalb dieses Schuljahr frei genommen. Im Februar haben wir sie gesehen: scheinbar gesund, glücklich. Sie und ihr Mann André, den wir gut kennen, weil er in Cap im Waisenheim seit Jahren Mann für alles ist und alles sehr zuverlässig erledigt, haben uns voller Stolz ihr selbstgebautes Häuschen gezeigt. In den letzten Jahren hat André den Garten des Waisenheims gemacht, der unglaublich schön ist und viel Obst und Gemüse gibt.

Evenie ist im März zu ihrer Familie in den Süden des Landes gefahren. Sie wollte dort ihr

mehr dazu: Eine traurige Nachricht aus Haiti

_________________________

Bericht über einen jungen Mediziner (April 2014)

Bei unserem Aufenthalt in Haiti im Februar-März 2014 haben wir einen Jungen Mann besucht. Er ist in den Heimen der Haiti Kinder Hilfe groß geworden. und hat seine Schullaufbahn und auch sein langes Medizinstudium von der HKH bezahlt bekommen, teilweise im Heim und am Ende in der Wohngemeinschaft der HKH wohnend. Er wird von allen Jugendlichen der HKH sehr geachtet, ist ein großes Vorbild und wird von allen liebevoll und respektvoll „Docteur Hervé“ genannt. Als er in Port-au-Prince war, kam er alle 2 Wochen in jedes der Heime der HKH und sah die Kinder, die irgendein Wehwehchen hatten. Er machte eine „Vordiagnose“ und entschied, ob jemand zum Arzt musste

mehr dazu: Bericht über einen jungen Mediziner (April 2014)

_________________________

Bericht Dezember 2013

 

Guten Tag,

wie geht es Ihnen ? Maria Maude und ich, Milhomme wenden uns mit dem Bericht von November und Dezember an Sie. Wir kommen beide von Marouge und sind im 8. Grund-schuljahr. Maria Maude ist sechzehn Jahre alt und ich bin siebzehn.

Professor Toussaint hatte am 1. November ein Treffen mit den Jungen und am 2. November mit den Mädchen.

Im Laufe des Novembers haben Herr Gottberg und Herr Allers die Heime und die Jungen der WG besucht. Es waren einige Reparaturen in unseren Heimen nötig.

Anläßlich des Geburtstages von Gardy, Stéphane und Ernson haben die Jungen ein großes Fest am 14. Dezember bei sich organisiert.

mehr dazu: Bericht Dezember 2013

_________________________

Bericht im Oktober 2013

An die Freunde der Heime der Haiti Kinder Hilfe,

Ich möchte Sie heute über unsere Aktivitäten des vergangenen Monats Oktober zu informieren.

Dieser Monat wurde vor allem durch die Rückkehr in die Schulklassen bestimmt. Drei Jungen haben ihr Ausbildungsjahr zum 1. Oktober 2013 bei den Salesianern angefangen: Saint-Félix lernt die Schneiderei, Job die Klempnerei. Sie sind im ersten Jahr und Stefan, der das Schweißen lernt, ist in zweitem Jahr.

Wir anderen haben eine Woche später angefangen, also am 7. Oktober 2013. Wir sind am Collège Audilon Sylvestre, außer Ephesien und Gardy, die an der UNASMOH lernen, Jessica ist an der Universität Lumiere und Jeanveline in einer speziellen Abendklasse in Canado.

mehr dazu: Bericht im Oktober 2013

_________________________

Dank von Marie-Ynacia (November 2013)

An die Mitglieder der Haiti Kinder Hilfe,

es ist mir wichtig, Ihnen zu schreiben um zu danken dafür, dass Sie mir geholfen haben an der Université Notre Dame d’Haiti zu studieren und auch für die vielen Wohltaten meiner ganzen Familie gegenüber. (Der Familie wurden regelmäßig Lebensmittel gebracht und einer Schwester wurde die Schule bezahlt. Der Vater ist der Torhüter des Mädchenheims.)

Ich empfinde es als meine Pflicht, für Sie Bilanz zu ziehen über meine vier Jahre Krankenschwesternstudium.

Ich werde den Tag nie vergessen, an dem die neue Mannschaft der HKH zugestimmt hat, mein Studium zu finanzieren. Das werde ich mein Leben lang bezeugen, denn meine Eltern wussten nicht, was sie

mehr dazu: Dank von Marie-Ynacia (November 2013)

_________________________

Bericht aus den Heimen in Port-au-Prince September 2013

Ich heiße Guyve Love und bin 22 Jahre alt. In diesem Jahr bin ich im Rheto im Kollegium Audilon Sylvestre. Im Schuljahresende werde ich an den offiziellen Prüfungen des Abiturs teilnehmen. Ich beabsichtige gut zu arbeiten, um das Abitur erfolgreich zu bestehen.

Nun möchte ich Ihnen von unseren Aktivitäten im Laufe des Septembers erzählen.

Nach der Rückkehr von den Ferien im August sind wir Mädchen aus dem Mädchenheim in ein neues Haus umgezogen. Wir leben seitdem in einem geräumigeren Haus in Delmas. Es hat fünf Schlafzimmer, ein Wohnzimmer, eine Küche, ein Esszimmer, einen Hausaufgabenraum, ein kleines Büro und zwei grosse Galerien. In unserem Hof gibt es einen Garten mit einem

mehr dazu: Bericht aus den Heimen in Port-au-Prince September 2013

_________________________